Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Herzlich Willkommen zu www.palaestinaonline.de

Ihre Registrierung ist erforderlich

Leider ist dieses Forum zurzeit deaktiviert

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 192 mal aufgerufen
 Palästinaonline-Forum
Michalive ( Gast )
Beiträge:

01.04.2002 18:43
Eine Meinung antworten
Hallo,

ich habe mir viele Beiträge durchgelesen und möchte nun auch meine
Meinung hier posten!

Das größte Hindernis und damit der Grund für das Scheitern jeder
Friedenslösung (Camp David und Saudi-Plan) ist die Frage der
palästinensischen Flüchtlinge!

Die arabische/palästinensische Seite fordert das totale Rückkehrrecht
aller palästinenischen Flüchtlinge und Anerkennung der Verantwortung Israels

Es ist unbestritten das ein Teil der Flüchtlinge von israelischen Extremisten
vertrieben wurde aber der größte Teil ging freiwillig weil er nicht unter "jüdischer"
Herrschaft leben wollte oder Aufrufen zur Flucht arabischer Führer geflohen ist!

------------
Hadel al Azams, syrischer Premierminister von 1948 bis 1949

"Seit 1948 fordern wir die Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimat, aber
wir selbst hatten sie aufgefordert, sie zu verlassen. Nur wenige Monate lagen
zwischen unserer Aufforderung, ihre Heimat zu verlassen und unserem Antrag in
der UNO, für ihre Rückkehr zu sorgen. Ist dies eine weise, ausgewogene Politik?
Ist ein solches Vorgehen nicht konfus? Wir haben die Zukunft von einer Million
arabischer Flüchtlinge verspielt, als wir ihnen sagten, sie sollten ihr Land,
ihre Heimat, ihre Arbeit, ihre Geschäfte verlassen. Durch unsere Schuld sind sie arm".
(Die Memoiren Haled al Azams, 1973, Teil I, s. 386-387)
-------------

Ein weiterer Punkt sind Juden aus arabischen Staaten die vertrieben wurden bzw.
vor Progromen und Vertreibung geflohen sind. Dieser Punkt wird und wurde bis jetzt
wenig bis überhaupt nicht beachtet! Die Zahl bewegt sich bei ca. 600000 Menschen!


Es gibt zwei ausschlaggebende Gründe warum Israel bei dieser Frage niemals nachgeben
wird:

1. Waren es die arbischen Staaten die am 15.05.1948 Israel angegriffen haben und damit
friedliches miteinander zerstörten und die Fluchtbewegungen auslösten! Sinn der arabischen
Aufrufe zur Flucht bestand in dem Wunsch keine Rücksicht auf die arabische Bevölkerung
bei Angriffen nehmen zu müssen.

Bei einer Anerkennung der Flüchtlingsproblematik müsste Israel auch die Schuld für die
arabischen Angriffe anerkennen!

2. Bei einer derzeitigen Bevölkerungszahl von ca. 6Mio Einwohner wäre ein Rückkehrrecht
von derzeit 3,5Mio (900000 tatsächliche Flüchtlinge Der Rest sind Nachkommen)
pal. Flüchtlinge das Ende des Staates Israel.



Arafat und die arabischen Führer sollten in dieser Frage ihrem Volk nichts mehr vormachen
und ihnen die Wahrheit sagen. Ein Rückkehrrecht wird es nicht geben!
Von israelischer Seite wurde aber einige zehntausende im Rahmen von Familienzusammenführungen
in Aussicht gestellt!

--------------------------

Die gegenwärtigen Ereignisse sind Folge der Weigerung Arafats zu einem Waffenstillstand, der von
Israel eingehalten wurde, und der Weigerung terroristischer Aktivitäten gegen israelische
Zivilisten zu unterbinden!

Legitimer Widerstand gegen ein Besatzungsregime ist völkerrechtlich in Ordnung genauso wie
eine Besatzungmacht gegen Widerstandsgruppen vorgehen darf!

Angriffe auf Zivilisten die in einem israelischen Café sitzen ist aber kein legitimer Widerstand
mehr und es ist die Aufgabe Israels dies mit allen Mittel zu unterbinden da Arafat dies nicht
macht bzw. es unter seiner direkten Verantwortung passiert!

Hier sein erwähnt das die Al-Aqsa Brigade der bewaffnete Arm der Fatah ist und deren Vorsitzender
ist Arafat!

---------------
Interview der finnischen Tageszeitung Helsingin Sanomat mit Abu Bader,
Führer der Al Aqsa Brigade am 27.02.2002

"Wenn Arafat befiehlt, hören wir mit unseren Selbstmordoperationen auf"
---------------

Im weiteren sollte man sehr differenziert palästinensische Meldungen über getötete
palästinensische Opfer umgehen!

Beispiel: der kleine Al-Dura dessen Bild als Anklage gegen Israel weltweit verwendet wurde
Heute weiß man das es unmöglich war das die israelischen Soldaten ihn und seinen Vater sehen
konnten bzw. ihn treffen konnten. Er wurde versehentlich von palästinensischen Kugel getroffen.

----------
Die Bilder vom blutigen Ende des kleinen Mohammed (12) erschütterten Millionen TV-Zuschauer: Zitternd vor Angst kauert sich der Palästinenser-Junge an die Seite seines Vaters. Gewehrkugeln treffen Vater und Sohn. Vater Jamal (37) überlebt, das Kind ist sofort tot – erschossen von israelischen Soldaten am 30. September 2000, so lautete die Nachricht.

Ein TV-Bericht der ARD (heute, 21.45 Uhr) enthüllt: Die Geschichte von Mohammeds
Märtyrer-Tod ist falsch. Nicht israelische, sondern palästinensische Kugeln töteten
den Jungen. Der Beitrag belegt anhand von Fotos und Fernsehbildern:
Die Schüsse kamen nicht aus Richtung israelischer Soldaten. Einschusslöcher rund um
den Tatort beweisen, dass die Kugeln aus den Kalaschnikow-Gewehren der Palästinenser
abgeschossen wurden, deren Querschläger Mohammed und seinen Vater trafen. Eine genaue
Untersuchung des Vorfalls wurde von Vater Jamal und der palästinensischen Führung stets
verhindert.
----------


Abschliesend kann man sagen: Palästina wird es geben aber die Palästinenser und ihre Führung
muss klar sein das ein lebensfähiges Palästina nur mit Israel geben kann.
Israel wäre der Haupthandelspartner und Arbeitgeber und ich glaube kaum das man mit Terror
und dem Festhalten auf utopischen Forderungen dies bekommt!







Störtebeker ( Gast )
Beiträge:

01.04.2002 19:47
#2 RE:Eine Meinung antworten
Ich habe nicht ganz alles gelesen ,möcht mich aber trotzdem dazu äußern.

Wie du gemerkt hast, hast du noch nicht allzuviele Antworten erhalten. woran das liegt ist spekulativ - meiner Meinung nach gibt es hier auf der sogen. Pro Pali Seite aber recht wenige Leute die an Kompromissen interessiert sind. Ich habe das Rückkehrrecht der Flüchtlinge von 48 auch schon zur Diskusion gestellt - und zwar als nicht durchfürbar - die Antwort war null.
Die Frage ist ja dann, warum die arabische seite an der Forderung der Rückkehr festhält - in Beirut wurde es doch noch nachträglich betont - wenn es nicht darum geht die "Latte" für Israel so hoch zu hängen, das sie nicht drüber springen können. ( Keine Feststellung nur eine Frage ) Und damit würde es sich nicht um einen ernsthaften Friedensplan handeln - da die Israelische Ablehnung mit eingebaut wurde.

Grüße


Kai

Gadhafi »»
 Sprung  
*********************************************************************************************************** Neue Benutzer werden erst nach Mail-Bestätigung frei geschaltet
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen