Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Herzlich Willkommen zu www.palaestinaonline.de

Ihre Registrierung ist erforderlich

Leider ist dieses Forum zurzeit deaktiviert

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 261 Antworten
und wurde 6.546 mal aufgerufen
 Palästinaonline-Forum
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18
RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

05.06.2002 23:41
#196 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@ Alpha
In Antwort auf:
Robbi, so lange wir nicht WISSEN, weshalb der Vater mit dem Jungen dort "landete"....
Die Sache ist längst aufgeklärt, nur nicht, welche Kugel ihn wirklich tötete. Der Vater hat überlebt und erzählte die Geschichte selbst.
In Antwort auf:
Nein Robbi das meine ich nicht, sondern nach meinem Wissensstand ist der von Dir ausgesuchte Fall der einzig existierende in der Form in der dieser Mordanschlag stattfand. Nur in diesem Fall drangen palästinensische Fanatiker IN ein israelisches Haus AUF israelischem Gebiet ein und mordeten.
Im Prinzip spielt das weniger eine Rolle, die Motive sind schließlich die gleichen. Ob sie nun in ein israelisches Haus oder eine israelische Disko gehen, macht keinen Unterschied. Wenn mich jemand fragt, was ist der Grund dafür, dass dieser Anschlag passiert oder der andere, oder warum rollen Panzer in ein palästinensisches Gebiet vor, antworte ich meist mit der selben Antwort: Der Konflikt. Ich bedaure das, was heute passiert ist. Aber auch bedaure ich, was den Palästinenser passiert ist und wahrscheinlich auch wieder passieren wird. Ich versuchte mit genanntem Beispiel nicht, brutalität ganzer Gruppen zu unterstellen, aber ich habe auch versucht zu erklären, dass israelische Soldaten nicht durchwegs brutal sind. Deswegen schrieb auch auch die Geschichte des Soldaten. Es wird halt jeglicher Versuch meinerseits entweder falsch interpretiert oder mit Gegenargumenten dagegen gedonnert. Ich frage mich, warum das so ist, nachdem man mich eigentlich hier ausreichend kennt.
In Antwort auf:
Deine Aussage, dass Filmmaterial das von unabhängigen Medien ausgestrahlt wurde "umgedreht wurde", reisst Dich in eine Ecke der israelischen Fanatiker........Bist Du das wirklich der so etwas schreibt?????????????
Ich weiß nicht, ob es "umgedreht" wurde oder ob man nur einen Teil der Wahrheit oder ob man gar nicht darüber berichtet. Ich lasse mich auch nicht weiter darauf ein, sonst erhalte ich die nächste Drohung einer Strafanzeige wegen Volksverhetzung.
In Antwort auf:
Ich weiss dies sehr wohl, doch haben uns gerade die juden gelernt, dass man nach fünfzig jahren, die Anzahl exakt erfassen müsse um Gerechtigkeit walten zu lassen. Als ob durch man mit Geldflüssen für die Juden Gerechtigkeit schaffen könnte nach über 50 Jahren. Es ist die Ansicht der Juden mein lieber Robbi, also schreibe denen und nicht mir......Danke!
Ich hätte nicht gedacht, dass du als erstes auf Geld beziehst, wenn ich von Gerechtigkeit spreche. Aber auch hier sehr auffallend, wie du alle Juden in einen Topf wirfst "doch haben uns gerade die Juden gelernt.." - "die Ansicht der Juden".

Mir wird immer mehr klar allmählich, auch Dein nächstes Zitat lässt sehr vieles vermuten:

"ich spreche aus persönlichen Erfahrungen, denn ich habe sehr viele Gruppen von Juden vorwiegend in Kenya gesehen und leider miterlebt. "

tut mir leid....

.......aber so kann Frieden und Freiheit nicht gemacht werden.

Robbi

Erisko Offline

Senior Mitglied


Beiträge: 921

06.06.2002 07:35
#197 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten

@ alpha

Hallo Alpha,

da es leider trotz mehrmaliger Aufrufe nicht möglich scheint, innerhalb eines Threads öffentlich Überlegungen zu Deinem Thema einfliessen zu lassen, ohne dass in einem darauffolgenden Pin das Ursprungsthema negiert wird, schlage ich vor, den Weg der internen Mail weiterzuführen.

Interessiere ich mich für Raumausstattung, dann verschwende ich meine Zeit nicht in einem Gemüseladen.

Nichtsdestotrotz! Danke für Deinen Versuch, der im Begriff ist, doch etwas zu bewegen, wie ich erfuhr,

mfg
Erisko

RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

06.06.2002 09:41
#198 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@ Erisko

Der Weg zum Frieden setzt einen Konflikt voraus. Dieser Weg ist nicht geradelinig mit dem Weg durch ein einzelnes Fachgeschäft zu vergleichen, sondern eher mit dem Gang durch ein Großkaufhaus, in dem man verschiedene Abteilungen durchquert. Ich stelle Alpha hier nicht in eine Ecke und bestreite den Willen zu diesem Weg, aber eine Anregung zum Nachdenken und Beseitigung eventueller Vorurteile bestimmter Teilnahmegruppen halte ich für sinnvoll und sind keines Fall mit böser Absicht zu verbinden.

Frieden schließt man mit dem Feind. Mit dem Freund muss man es nicht.

Grüße
Robbi

alpha Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 1.000

06.06.2002 11:41
#199 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@Robbi Es macht nicht all zu viel Sinn, dass wir diese Diskussion so weiterführen. Ich möchte einfach noch auf etwas eintreten das Du geschrieben hast:
In Antwort auf:
Ich hätte nicht gedacht, dass Du als erstes auf Geld beziehst, wenn ich von Gerechtigkeit spreche. Aber auch hier......


Robbi diese Aussage und Erkenntnis ist nicht von mir erfunden! In der Schweiz ist das Volk nicht so traumatisiert wie es die Deutschen sind und wir leben- und lebten stets in Friede und nebeneinenader mit den Juden. Aber an einem Tage kamen sie und forderten Gerechtigkeit in Form von Geld, für unser Verhalten während des 3. Reiches!!!! Also nochmals Es sind die Worte-, Auffassung- und Forderungen von Juden von dem hier die Rede ist und nicht von mir oder dem schweizer Volk. Es gab wohl viele Juden die sich aufgrund dieser Ereignisse zu Wort meldeten um mitzuteilen, dass sie nur dank der Schweiz noch Leben, aber dies half nichts. Ja natürlich habe ich bis anhin sehr schlechte Erfahrungen mit Juden gemacht auch in Kenya. Das ist ja auch der Grund weshalb ich mich einmal mit Juden unterhalten wollte um einigermassen abzuschätzen ob meine Erfahrungen Ausnahmen waren. Zudem wollte ich die Juden in IHREM Interesse darauf aufmerksam machen, dass sie, wenn Israel seine Politik nicht ändert, darunter leiden müssen und wieder negative Stimmung gegen Juden aufkommen könnte.

Ich hatte noch keine Gelegenheit mich mit einem Juden zu unterhalten. Und wenn ich dies könnte, müsste berücksichtigt werden, dass ich kein Staatsbürger von Deutschland bin und kein Trauma habe, mich gewohnt bin, so auszudrücken wie ich es meine und nicht alles auf die Goldwaage zu legen brauche.
Liebe Grüsse
alpha

RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

06.06.2002 12:24
#200 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@ Alpha

In Antwort auf:
Es macht nicht all zu viel Sinn, dass wir diese Diskussion so weiterführen.
Wir werden sie auch nicht "so" weiterführen. Es gilt das Thema für mich noch lange nicht als erledigt, weil wir beide Kämpfer für Frieden sind. Aber es gilt auch, "eventuelle" - ich betone das "eventuelle" Vorurteile abgebaut werden, sowohl von Deiner Seite aus, als auch von meiner - ich hoffe, Du verstehst es richtig.
In Antwort auf:
Robbi diese Aussage und Erkenntnis ist nicht von mir erfunden!
Das weiß ich, Alpha, ich kritisierte hier einfach nur die Pauschalisierung "die Juden". Wie reagierst Du denn, wenn irgendetwas negatives über Schweizer Personen gesprochen wird, und man sagt dabei "die Schweizer"? Du verteidigst es sofort. Denke einfach zurück an die Geschichte mit Jose, sofort bist Du eingesprungen und schreibtest "er spricht nicht für alle Schweizer", stimmt es nicht? In dieser Geschichte, die Du hier angesprochen hast, kam es zu verschiedenen Konflikten im Bezug auf "Ungerechtigkeit". So wurden zum Beispiel Juden aus Osteuropa mit weit weniger Geld entschädigt, als die Juden in Amerika. Das war der Anlass für ein Buch von Norman G. Finkelstein mit dem Titel "Die Holocaust-Industrie".
In Antwort auf:
Zudem wollte ich die Juden in IHREM Interesse darauf aufmerksam machen, dass sie, wenn Israel seine Politik nicht ändert, darunter leiden müssen und wieder negative Stimmung gegen Juden aufkommen könnte.
Auch das ist mir klar, aber es war eben auch jenes "in einen Topf werfen", was zu diesen Mißverständnissen geführt hat. Du kannst gerne dort im anderen Forum nochmals nachlesen - ich habe nochmals Stellung dazu genommen. Und auch im Bezug auf den Dank, dass man ihnen in der Schweiz geholfen hat und Juden gerettet wurden, habe ich Dir schon per Privat-Mail meine Ansicht mitgeteilt.
In Antwort auf:
dass ich kein Staatsbürger von Deutschland bin und kein Trauma habe, mich gewohnt bin, so auszudrücken wie ich es meine und nicht alles auf die Goldwaage zu legen brauche.
Dieses Trauma, dass du hier ansprichst, ist auch häufig der Grund für die Problematik der Verständigung zwischen Juden und Nichtjuden. Die "Goldwaage" ist, wie oben auch gemeint, die Pauschalisierung. Es ist kein böser Vorwurf, fass es doch bitte einfach als gutgemeinten Ratschlag auf, sonst wirst Du eventuell mit anderen Juden immer wieder Probleme bekommen - nur das möchte ich einfach verhindern. Wenn Du nur schlechte Erfahrungen mit Juden gemacht hast, dann fehlen Dir vielleicht auch die guten. Hast Du mit Christen noch nie schlechte Erfahrungen gemacht? Es gibt, unabhängig in welcher Menschengruppe, immer böse und gute.

Wir werden die "Diskussionsart" jetzt sicherlich zu diesem Thema weiterführen können und eventuelle Mißverständnisse dürften meiner Meinung nach für beide Seiten entfernt sein. Wie siehst Du das?

Grüße
Robbi

alpha Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 1.000

06.06.2002 12:26
#201 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
Erisko Hallo Erisko, ja natürlich läuft einiges und ich hatte auch jene Adressate angeschrieben, welche Du mir freundlicherweise - mit dem Hinweis, dass es in meine Heimat führe - in einen Link verpasst hattest. Leider erhilet ich keine Rückmeldung von dort, weshalb ich danach einzelbe Mitglieder anschrieb. Heute habe ich von dem einen Mitglied die Nachricht erhalten, dass sie gerade in Afrika sei. Was für Zufälle!!!! Nun ich habe ihr geschrieben, dass wenn die im Raum Mombasa sei, wo sie unsere Freundin erreichen könnte, die ihr mitteilen könne um was es ginge, dann wäre sie bei ANkunft in der Schweiz sicherlich kooperativ. Die anderen Aktivitäten werden ja den beteiligten jeweils mitgeteilt.

Bis auf weiteres lasssen wir uns in unserem Vorhaben "Kinderdorf- oder Hilfe für die palästinensischen Kinder" von nichts erschüttern und gehen den Weg...........

Herzliche Grüsse
alpha

alpha Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 1.000

06.06.2002 12:43
#202 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@RobbiP. Hallo Robbi........OK aber ich denke, dass wir dann einen zutreffenderen Titel "eröffnen" sollten oder??
MfG
alpha

scoutkai Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 983

06.06.2002 12:55
#203 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
In Antwort auf:
In Antwort auf:
--------------------------------------------------------------------------------

Dir wäre es sowieso am Liebsten, wenn man alle vernichten würde!

--------------------------------------------------------------------------------



Nael,

Vernichtung der radikalen Mitglieder der palästinensischen Terrororganisation: Ja

Das palästinensische Volk: Nein


Ich habe das schon oft genug gesagt, die Palästinenser sollen ihren Staat bekommen aber nicht zu ihren Forderungen sondern zu den israelischen Bedingungen!

Terror = Keine Verhandlungen, keinen Rückzug und keinen Staat Palästina


von Michalive am 04.06.2002 12:49


Aha Michalive, für dich darf nur der Besatzer Bedingen stellen und das Unterdrückte Volk hat zu springen. Ist ja wirklich eine Tolle Meinung.
Sharon hat übrigens auch gesagt das es einen Palistaat geben soll, aber eben nicht jetzt und wahrscheinlich wenn es noch ihm ginge, auch nicht auf diesem Boden.

Scoutkai
Allzeit Bereit / Be Prepeared

RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

06.06.2002 13:37
#204 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@ Alpha
Wieso anderen Titel und wenn, welchen?
Grüße
Robbi

alpha Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 1.000

06.06.2002 13:59
#205 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@Robbi
Ich denke mir (meine Optik) dass es hier vielleicht nicht am "Platz" ist, bin aber das erste mal in einem Forum. Der Titel könnte z. B. sein: "Das Trauma der Deutschen nicht Juden- und Juden".....oder meinst Du es würde hierhin passen? Denn diese Thema ist heikel aber weitreichend in seinen Auswirkungen auf beiden "Seiten" was ich wiederum als Schweizer - so sehe ich es zumindest - am objektivsten beurteilen könnte.
Grüsse
alpha

RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

06.06.2002 16:47
#206 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@ Alpha

Es wäre sicherlich kein Nachteil, einen Thread in dieser Richtung zu starten. Aber im Titel findet sich schon wieder ein Problem: "Deutsche Juden" . Gibt es diese, oder sind es nicht viel mehr in Deutschland lebende Juden? hmm- mir fällt aber trotzdem kein besserer Titel ein, als der von Dir genannte. Oder einfach "Trauma der Deutschen und Juden", was meinst Du hierzu?

Aber ich denke, trotzdem sollten wir hier diesen Thread auch weiterführen und wieder versuchen, gemeinsame Wege zu finden, es wäre zu schade, wenn nicht.

Grüße
Robbi

alpha Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 1.000

06.06.2002 17:48
#207 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@RobbiP.
OK Robbi, Deutsche und Juden; Beide haben ein Trauma, Die Juden sehen sofort und nahezu in allem was man äussert eine persönliche Verletzung gegen das Judentum und nach meinen Erfahrungen nutzen es viele gar richtiggehend aus, in dem sie der "einfachheit halber" gleich zu beginn, wenn ihnen etwas nicht gefällt aussagen das ist antisemitisch.

Die Deutschen wiederum, wo immer ich sie traf auf der Welt, sind schon mal nicht so beliebt - wegen ihrer Vergangenheit, die jedoch eben vergangenheit ist - und müssen oft einstecken. Im weiteren hatte ich die Erfahrung gemacht, dass sie oft richtiggehend Angst hatten offen einen Dialog einzugehen, der irgendwie mit Israel- oder einfach mit Judentum zu tun hat. Weshalb das so ist, ist bereits oben zu entnehmen, aber ich gehe mal einfach davon aus, dass sie aus eigener Erfahrung übervorsichtig geworden sind.

Das dies für beide Beteiligten natürlich keineswegs förderlich ist versteht sich von selbst. Was Deine Frage zu anderen Religionen/Glaubensrichtungen Christen usw. angeht, so hast Du - mindestens in meinem Fall - nicht Recht. Ich wurde von Moslems schon ausgelacht, weil ich nur gerade eine Frau habe und vergleichbares, aber richtig an den Karren gefahren ohne Niveau sind mir nur Juden. Der Gerechtigkeit halber müsste ich hinzufügen, dass es Israelis und deutsche Juden waren. Von den Juden aus USA mal abgesehen.

Aber dies soll nicht bedeuten, dass es in den anderen Religionen/Glaubensgemeinschaften keine Fanatiker oder schlechte Menschen gäbe, dies wäre weit gefehlt, denn z. B. die Katolische Kirch lässt heute noch morden. Es gäbe unzählige Beispiele auch für andere Rel. Aber wichtig wäre es sicherlich, wenn die Schranken - vornehmlich in Deutschland - abgebaut werden könnten, welche zwischen Deutschen und Juden bestehen. Daran müsste man Arbeiten.
In der Schweiz gäbe es ein Vorbild; nämlich Sigi Faigel, welcher sehr ausgeglichen ist und vieles wieder "flicken konnte" was Israel- oder andere fanatische Juden so anrichteten (Sigi Faigel ist Jude).
Grüsse
alpha

RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

06.06.2002 19:19
#208 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@ Alpha

Hallo alpha
In Antwort auf:
Es gäbe unzählige Beispiele auch für andere Rel. Aber wichtig wäre es sicherlich, wenn die Schranken - vornehmlich in Deutschland - abgebaut werden könnten, welche zwischen Deutschen und Juden bestehen. Daran müsste man Arbeiten.
Ganz richtig. Es ist ja unter anderem auch Aufgabe des ZdJ, für das Verständnis zwischen Juden und Nichtjuden zu sorgen. Aber wie Du selbst in letzter Zeit mit erleben kannst, ist das alles andere als einfach und der Schuss geht oft nach hinten los. Aber vor allem bei der jüngeren Generation, junge Juden die in Deutschland auch geboren sind, habe ich da irgendwie ein gutes Gefühl. Denke z.B. an den Beitrag des Jungen Juden Jigal, der z. B. selbst die Streitereien um die ewigen Gutmachungen verurteilt. Andererseits kenne ich auch Juden, die haben überhaupt keine Probleme und sehen alles ziemlich gelassen. Ein guter nichtjüdischer Freund von mir z. B. hatte einen jüdischen Arbeitskollegen, beide beste Freunde. Obwohl sie seit Jahren keine Kollegen mehr sind und der Jude weit weg wohnt, haben sie immer noch guten Kontakt und besuchen sich gegenseitig. Dieser nichtjüdische Freund hat aber auch andere jüdische Kollegen gehabt und kann bis jetzt eigentlich auch nur positives erzählen. Bei den neu zugereisten Juden aus dem Osten gibts allerdings auch manchmal Probleme, aber das hat oft gar nichts mit dem Judentum selbst zu tun.

Ja, ich kann mir schon vorstellen, dass Du bisher eher nur mit Juden schlechte Erfahrungen gemacht hast. Aber ebenso anders herum ist es ja auch nicht viel besser. Der Antisemtismus existiert nun mal. Ich möchte hier aber keine Einzelheiten aufführen, wir können uns besser privat darüber unterhalten.

Herzliche Grüße
Robbi

alpha Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 1.000

07.06.2002 16:20
#209 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
@Robbi

Hallo Robbi, Weist Du, dass Problem scheint mir einfach jenes zu sein, dass ein Jude, wenn ihm etwas nicht gefällt, sehr schnell sagt: "Du bist ein Antisemit" und genau dort beginnt ja auch die Problematik. Keine andere Religion mach dies auch so und deshalb haben die Deutschen übertriebene Angst, was wiederum schlecht für das "Klima" ist und unterschwellig für ungute "Stimmung" sorgt.
Grüsse
alpha

Gabi Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 157

07.06.2002 18:36
#210 RE:Wie wir Frieden und Freiheit gemacht?! antworten
Hallo, Robbi,
darf ich Dich mal was fragen? Wieso sollten jüdische Menschen, die in deutschland geboren wurden, aufgewachsen sind und dort leben, verdammt nochma, KEINE DEUTSCHEN sein? Ich rede jetzt nicht vom Pass. Oder sollte es tatsächlich so sein, dass ein Jude, sobald er nach Israel kommt, sich sofort zuhause fühlt??? das kann doch nicht sein, das fängt doch schon beim Klima an! Meine Kinder sind in Deutschland geboren udn aufgewachsen, doch sie sind BEIDES. Aber zuhause sind sie in deutschland. Also sind sie Deutsche. Und wenn sie tausendmal einen jordanischen Pass hätten wie mein Mann. Doch sie sind auch Palästinenser. Aber keiner meiner Kinder würde bestreiten, Deutscher zu sein. Warum machst Du - und mit Dir ein grosser Teil Deines Volkes - immer alles so kompliziert? Wieso kannst Du nicht einfach ein deutscher Jude sein oder ein jüdischer Deutscher so wie meine Kinder arabische Deutsche oder deutsche Araber sind(ich höre mit dieser Liste jetzt auf.)???
Ich kapier es wirklich nicht. Vielleicht erklärst Du es mir mal!
mfG
Gabi

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18
«« Judenfrage
 Sprung  
*********************************************************************************************************** Neue Benutzer werden erst nach Mail-Bestätigung frei geschaltet
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen