Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Herzlich Willkommen zu www.palaestinaonline.de

Ihre Registrierung ist erforderlich

Leider ist dieses Forum zurzeit deaktiviert

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 49 Antworten
und wurde 1.623 mal aufgerufen
 Palästinaonline-Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
sverige Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 576

16.04.2002 08:40
#16 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
In Antwort auf:
Speziell das Judentum zeigt uns, wie gefährlich es ist, wenn Religion zu politischen Zwecken instrumentalisiert wird. Die dumben Mitläufer haben mittlerweile 75% erreicht und stellen ein hochexplosives Gemisch aus Religion und Politik dar.
Fanatisierte Religion, wie wir sie derzeit auf der politischen Bühne Israels finden, ist schon längst zu einer Gefahr für den Weltfrieden geworden. Diese akute Bedrohung geht uns alle an!




Ist es aber nicht der Islam oder die Imane/Muftis, die Freitags für den Heiligen Krieg gegen Israel aufrufen. Wurde nicht schon ab 1948 gepredigt, die Feinde des Islam vom heiligen islamischen Boden wieder zu vertreiben?
Sind diese Anschläge nicht nur politisch, sondern auch religiös motiviert, da ja Allah bei der Vernichtung des Feindes mit dem Paradies lockt?
War ein schlechtes Beispiel Erisko!
Ich stufe den Islam als wesentlich gefährlicher ein, da er auch Gewalt toleriert.


Elmar Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 193

16.04.2002 08:42
#17 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
Hallo, Palästinaonline,

tut mir leid, ich muß hier dem sverige mehr Recht geben mit seiner Ansicht, daß beide ,Sharon und Arafat "Dreck am Stecken haben".

Meine bescheidene Meinung geht dahin:

Wenn Arafat ein friedliches Zusammenleben wollte, hätten diese tödlichen Selbstmord-attentate nicht stattgefunden.
Wenn Sharon ein friedliches Zusammenleben wollte, hätte er diplomatisch darauf hinwirken können, indem er mit Arafat egal was in der zwischenzeit passierte verhandelt hätte.
Beide Politiker hätten mit den Nachbarstaaten Syrien und Jordanien verhandeln können, daß die Lagerpolitik dort eine Erleichterung der Palästinenser dort erreicht worden wäre. zB Bewegungsfreiheit, Arbeitsmöglichkeiten etc etc

Beide Politiker hätten auch die Macht dazu gehabt, die Weltöffentlichkeit auf das dort ungelöste Problem aufmerksam zu machen. Beide Politiker hätten die Möglichkeit gehabt freundschaftliche Beziehungen untereinander zu pflegen.

Die arabischen Staaten selbst behandeln ihre Brüder und Schwestern so, als wären sie nicht da.

Das ist einer der Gründe, warum Sharon es sich erlauben konnte, diese Eskapaden zu tun. Ferner konnte er es sich erlauben, da die restliche Welt nur mit "Fingerdrohungen" reagiert ( "du,du, mache das nicht...") Weil Sharon glaubt, daß das Recht auf seiner Seite ist, da er ja die Ansicht hat, daß alle die gegen sein Vorgehen sind in Schubkasten der Terrornetzwerke, des Antisemitismus etc einzuordnen sind. So reagieren auch die israel.-Botschafter, Spiegel etc etc

Sie erkennen nicht , daß durch diese jüngsten israel.-Taten Grenzen überschritten wurden, die genau sie bei anderen Staaten brandmarken. Aufgrund des Holocausts meinen Sie das Recht zu haben, das was sie jetzt tun hiermit zu begründen, und das Recht dazu haben, sich in andere Staaten mit ihren Ansichten einzumischen.

Ein so kleines Volk glaubt der übrigen Welt zu sagen , was Recht und Ordnung ist. Das sind diese Grenzen, die sie derzeit nicht erkennen überschritten zu haben.
Menschenrechte, das Recht auf Versorgung kennen sie in ihrem tun genauso wenig, aufgrund der Tatsache, daß der andere kein Jude ist.

Das alles, mein lieber Webmaster, hätte Arafat verhindern können, indem er mit intensiven Druck bei seinen Freunden in den Nachbarstaaten keine Abmachungspolitik gemacht hätte, sondern bindende Verträge erarbeitet hätte. In einem solchen Fall würde die derzeitige Lage nicht möglich sein.

Arafat gehört nicht auf die Anklagebank, aber er muß sich den Vorwurf gefallen lassen, wenig intensiv verfolgt zu haben, ausser Mammutkonferenzen, aus denen kaum ein Ergebnis erzielt wurde.

Der einzige, der auf die Anklagebank derzeit gehen müsste, wäre Sharon, um sich der Verantwortung zu stellen, Hilfeleistungen, Menschenversorgung, Massaker etc nicht verhindert zu haben. Ich glaube, die Meßlatte seiner Verfehlungen ist noch höher.

Elmar 16.4.02

Erisko Offline

Senior Mitglied


Beiträge: 921

16.04.2002 08:51
#18 RE:Angeklagter Arafat.... antworten

@ Sverige

Im Koran wird dazu aufgefordert, Böses mit Gutem zu erwidern oder abzuwehren (Sure 13,22). Die Menschen sollen mit Weisheit ermahnt werden, »auf die beste Weise mit Gegnern zu streiten« (16,125), und das meint offensichtlich: nicht mit Gewalt, sondern auf friedliche Weise.
Zentrale Koranaussage ist der von Muslimen immer wieder zitierte Grundsatz: »Kein Zwang in der Religion« (2, 256). (Korankundigere können mich gerne korrigieren)

Desweiteren verweise ich auf die Erklärung zum Weltethos des Parlaments der Weltreligionen in Chicago 1993, die auch von muslimischen Vertretern unterschrieben worden ist. Und gerade in Deutschland hat dieses Projekt unter Muslimen sehr viel positives Echo ausgelöst.
Im internationalen Bereich haben sich hervorragende Muslime für die Gemeinsamkeit in ethischen Standards und gegen den Terrorismus ausgesprochen.

Und es war der iranische Staatspräsident Khatami, der schon in der Vollversammlung der Vereinten Nationen 1998 den »Dialog der Zivilisationen« in Antithese zum »Zusammenprall der Zivilisationen« ­auf die Tagesordnung der UNO gesetzt hat.

Wen wunderts DA noch, dass sich der Kriegstreiber Israel gegen die UNO stellt?? Also das Beispiel ist schon richtig Sverige, denn es wird niemand auf Dauer die Backe der Gefahr Nr.1 für den Weltfrieden hinhalten.

Wenn Israel glaubt, sich in ihrer religiösen Verblendung und Präpotenz über alle Resolutionen der Staatengemeinschaft und Menschenrechte mit Krieg hinwegsetzen zu können, dann ist es längst an der Zeit, mit Mitteln zu antworten, die diesem Spuk ein Ende bereiten.
In Antwort auf:
Ich stufe den Islam als wesentlich gefährlicher ein, da er auch Gewalt toleriert.
Wäre es so, dann würde er die Vorgehensweise Israels dulden – denn das ist die pure Gewalt!

Übrigens: Der Krieg ist bereits ausgerufen worden – durch Israel. Alles was jetzt darauf folgt, hat es sich selbst zuzuschreiben. Chancen zum Frieden hatte es zur Genüge. Genug ist genug!


sverige Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 576

16.04.2002 09:27
#19 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
Wer hat wen nach Camp David den Krieg erklärt?

Ich kann dir auch Suren hier reinposten, die das komplette Gegenteil beweisen.
Die Polemik von Mohammed gegenüber den Juden schlägt sich im Koran nieder: "Sie sind Menschen, die Allah verflucht hat" (Sure 4,52); Juden verdienen "nichts als Schande im diesseitigen Leben. Und am Tag der Auferstehung werden sie der schwersten Strafe zugewiesen werden" (Sure 2,85; vgl.a. Sure 2,65.66).

Und ihr Gläubigen, freundet euch nicht mit Juden und Christen an" (Sure 5, Vers 56).
"Kämpft wider die Ungläubigen, bis keine Verfolgung mehr ist und aller Glaube auf Allah gerichtet ist" (Sure 8 Vers 40).
"Wenn ihr den Ungläubigen begegnet, dann schlagt ihnen den Kopf ab, bis ihr ein Blutbad unter ihnen veranstaltet habt (Sure 47, Vers 4).


Kriegstreiber sind beide-Arafat und Scharon. Man löst keinen Konflikt, indem man immer nur einen Schuld gibt? Die Geschichte des Konflikts zeigt doch auf, dass beide Seiten genügend Verantwortung für die heutige Situation haben.


palaestinaonline Offline

Webmaster


Beiträge: 1.723

16.04.2002 09:55
#20 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
Die Moslems können nicht dafür, wenn Gott sie so beurteilt!
Im Islam werden aber alle Religionen akzeptiert und respektiert, was bei euch nicht der Fall ist!

sverige Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 576

16.04.2002 10:01
#21 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
In Antwort auf:
Im Islam werden aber alle Religionen akzeptiert und respektiert, was bei euch nicht der Fall ist!



Das würde aber den Suren widersprechen.

palaestinaonline Offline

Webmaster


Beiträge: 1.723

16.04.2002 10:05
#22 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
Das ist aber so! Ich möchte nicht wissen, was alles bei euch steht!

palaestinaonline Offline

Webmaster


Beiträge: 1.723

16.04.2002 10:14
#23 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
Es ist vielleicht etwas vom Thema abweichend aber interessant zu wissen!
Die Schiffe auf dem Weg
von Uri Avnery

http://hfiedler.covers.de/avnery_schiffe_auf_dem_weg.htm



Michalive ( Gast )
Beiträge:

16.04.2002 10:14
#24 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
In Antwort auf:

von offiziellen Stellen der Weltpolitik als legitimer Befreiungskampf und nicht als Terror angesehen und bezeichnet werden.



"legitimer Widerstand" gegen 7monate alte Besatzer wie Anfang des Jahres in Jerusalem, aha!

Und da wundert es einen das die Palästinenser auch weiterhin auf ihren Staat warten können!

So werden sie es nie erreichen!!!

Die arabischen Staaten werden militärisch nicht eingreifen da ihnen sonst ein israelischer Nuklearschlag droht! Die Amis und Europäer werden immer, bei aller Kritik (Die zum Großteil eh nur gespielt ist), auf Seiten Israels bleiben!

Es wäre an der Zeit für die Araber/Palästinenser einzusehen das Camp David das einzigste ist was sie bekommen, als Quittung für Ihren Vernichtungswillen gegenüber dem "zionistischen Gebilde"

Mag ungerecht und vielleicht auch moralisch falsch sein aber ist die Realität die sie akzeptieren können oder weiter einen aussichtslosen Kampf führen, der je härter er verläuft für die Palästinenser hart ist und weniger für Israel!

RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

16.04.2002 10:15
#25 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
@ Erisko

"Speziell das Judentum zeigt uns, wie gefährlich es ist, wenn Religion zu politischen Zwecken instrumentalisiert wird. "

Die Gefahr der Instrumentalisierung - ja, aber es ist nicht das Judentum, sondern es sind die Menschen, die sich im Schutzmantel der Religion verkriechen und sie mißbrauchen. In der Religion ist kein Platz für Hass und Gewalt.

"Übrigens: Der Krieg ist bereits ausgerufen worden – durch Israel. "

Klar, wenn man die Rufe "wir wollen den totalen Krieg" aus den palästinensischen Kreisen überhört, stimmt es.

sverige Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 576

16.04.2002 10:26
#26 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
Wenn du vom neuen Testament ausgehst, dann wirst du solche Sachen 100% nicht lesen.

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe"
(Johannes 3 Vers 16)

"Kommet her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen, und ich werde euch Ruhe geben"
(Matthäus 11 Vers 28).

Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadegabe Gottes aber ewiges Leben
in Christo Jesu, unserem Herrn.
(Römer 6 Vers 23)

"Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes, und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christo Jesu ist"
(Römer 3 Vers 23 u. 24)

Gott aber erweist seine Liebe gegen uns darin, daß Christus, da wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.
(Römer 5 Vers 8)


RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

16.04.2002 10:28
#27 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
@ Webmaster

"Im Islam werden aber alle Religionen akzeptiert und respektiert, was bei euch nicht der Fall ist! "

"Das ist aber so! Ich möchte nicht wissen, was alles bei euch steht! "

Hallo Nael, wir sollten nicht Religionen verurteilen, die man nicht kennt. Auch Du bitte nicht.

Erisko Offline

Senior Mitglied


Beiträge: 921

16.04.2002 10:38
#28 RE:Angeklagter Arafat.... antworten

@ Sverige und der Aufhänger "Camp David"

Ich weiss ja, dass Du hier nicht alleine für diejenigen stehst, die, beeinflusst durch die Propaganda- und Hetzschriften der Israelis, deren Ansicht teilst, dass Arafat beim Gipfel in Camp David im Juli 2000 ein "grosszügiges Angebot" Israels zurückgewiesen hat und somit für den Krieg verantwortlich ist.

Wenn wir aber die „lichten“ Momente nützen, dann hinterfragen wir doch mal, ob es wirklich ein "grosszügiges Angebot" gegeben hat. Nach welchen Kriterien bewerten wir diese „Grosszügigkeit“?? Grosszügigkeit war es nach den Kriterien des Völkerrechts, dessen Bestimmungen von Israel nach wie vor verlangen, sich aus den 1967 besetzten Gebieten zurückzuziehen und dort sämtliche Siedlungen aufzugeben, auch den Siedlungsgürtel um Ostjerusalem, sicher nicht.

Schon die Formel "grosszügiges Angebot" gibt zu denken. Das ist die Sprache des Siegers, der erwartet, dass der Besiegte sich beugt, worin die Vorstellung steckt, dass der Starke dem Schwachen den Frieden diktieren kann. So geht es sicher nicht!

Spätestens heute sollten wir doch wissen, wie unredlich das israelische Angebot war:
Der Staat, den Ministerpräsident Barak den Palästinensern damals zugestehen wollte, hätte nur über eine äusserst eingeschränkte Souveränität verfügt. Die Bevölkerung hätte sich im Alltag weiterhin der Besatzungsmacht fügen müssen. 9,5 Prozent des Westjordanlands sollten annektiert und etwa 10 Prozent (im Jordantal ) "langfristig" an Israel verpachtet werden.

Das Westjordanland wäre auf diese Weise praktisch durch zwei grosse Siedlungsblöcke in drei Teile zerschnitten worden, darüber hinaus sollte ein territorialer Korridor den direkten Zugang von Israel nach Kiriat Arba und ins Zentrum von Hebron sichern. Israel hätte die Kontrolle über die Grenzen Palästinas zu den Nachbarstaaten behalten. Und in der Flüchtlingsfrage gab es sowieso keinerlei Lösungsvorschläge.

Zudem hatte sich Barak geweigert, drei Ortschaften am Stadtrand von Jerusalem (Abu Dis, Al-Eisaria und Sauwahra) der Autonomiebehörde zu übergeben, obwohl sogar sein Kabinett und das Parlament diese Massnahme bereits abgesegnet hatten.

Die israelischen Vorschläge in Camp David offenbarten eine sehr eigenwillige Vorstellung von Frieden und der Auslegung der Osloverträge. Für Israel scheint es selbstverständlich, dass die Rechte der Palästinenser (auf Menschenwürde, bürgerliche Freiheiten, Sicherheit, nationale Unabhängigkeit usw.) hinter den Rechten der Israelis zurückstehen müssen.

Seit September 1993 sind ein Dutzend Verträge unterzeichnet worden, doch die darin eingegangenen Verpflichtungen hat Israel nur in sehr eingeschränktem Masse und wenn, dann meist nur mit grosser Verzögerung erfüllt. "Kein Termin ist sakrosankt" hiess die Knessetmaxime. Wen wundert es, ausser ein paar blinden Mitläufern, dass immer wieder neue Verzögerungen die Geduld der Palästinenser zunehmend aufgezehrt haben?

Trotz allem und gegen alle Wahrscheinlichkeit hat die palästinensische Bevölkerung über Jahre an die Verheissung von Freiheit und Unabhängigkeit geglaubt. Die israelischen Vorschläge in Camp David haben den Palästinensern aber sehr deutlich gezeigt, dass Israel nicht daran denkt, die Herrschaft über die Palästinenser aufzugeben. Zumal der Ausbau der Siedlungen auch während den Verhandlungen in Camp David unaufhaltsam weiterging!!

Zum Scheitern Camp Davids trugen also nicht nur obige Punkte bei, sondern auch die Offensichtlichkeit, mit denen das Völkerrecht unter den Ansprüchen der politischen Klasse Israels gestellt wurde.

Eine Idee israelischer Wahlkampfstrategen war der Funke, der die Explosion auslöste: der provokative Auftritt Scharons auf dem Tempelberg am 28. September 2000. Barak, der in Scharon einen leichtgewichtigeren Rivalen sah als in dessen Konkurrenten Netanjahu, hatte diese Aktion nicht verhindert, weil er hoffte, Scharon könne damit seine Position als Führer des Likud stärken.

Die Palästinenser begriffen den "Besuch" Scharons im muslimischen "heiligen Bezirk" allerdings als genau so, wie er geplant war: Als eine weitere Provokation im Spiel mit den Unterdrückten.
Obwohl bei den anfänglichen Auseinandersetzungen in Jerusalem von palästinensischer Seite keine Waffen eingesetzt wurden, gingen die israelischen Sicherheitskräfte mit brutaler Härte vor: Innerhalb von drei Tagen gab es 30 Tote und rund 5 000 Verletzte.
Daraufhin begannen die Palästinenser nach sieben Jahren der Hinhaltung und enttäuschten Hoffnungen eine Volkserhebung, deren Hauptforderung die sofortige Beendigung der Besetzung war.

Die Vorwürfe, die man ab diesem Zeitpunkt der Autonomiebehörde machen könnte, stehen in keiner Relation dazu, den Palästinensern die Rechte abzusprechen, die die UN-Resolutionen ihnen zusichern. Schliesslich hat man 1990 auch nicht gewartet, dass in Kuwait demokratische Verhältnisse einkehren, bevor man die Beendigung der irakischen Besetzung forderte.

Henry Siegman, Forschungsbeauftragter beim Council of Foreign Relations, zeigte nicht nur Verständnis für die Zurückweisung des israelischen Vorschlags in Camp David durch Jassir Arafat: „Die von der internationalen Gemeinschaft anerkannten Ansprüche der Palästinenser auf das Westjordanland und den Gaza-Streifen sind nicht aufhebbar!“

Ami Ayalon, ehemaliger Leiter des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Beth, meinte einmal sehr treffend: "Die Palästinenser haben gelernt, dass Israel nur die Sprache der Gewalt versteht." Nun, Israel wollte den Krieg, jetzt hat es ihn.

Ich hoffe Sverige, diese ausführlichen und verifizierbaren Einblicke in und um die Vorgänge Camp Davids lassen Dich jetzt leichter die Hetzschriften der israelischen Propaganda dorthin werfen, wo sie hingehören: auf den Müll.

@ Michalive, dem Schlichteren:

In Antwort auf:
Die arabischen Staaten werden militärisch nicht eingreifen da ihnen sonst ein israelischer Nuklearschlag droht!
Das Israel über 200 Atombomben sowie über Mittel- und Langstreckenraketen vom Typ Jericho II verfügt, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können, ist ja nichts Neues.

Genauso wissen wir, das bis heute Israel als einzige Atommacht die Inspektion seiner Einrichtungen nicht zulässt. Genauso wissen wir, dass "Israel" im gesamten Nahen Osten der einzige Staat ist, der den Nichtverbreitungsvertrag (NVV) bis heute nicht unterzeichnet hat

Genauso wissen wir aber auch, dass ander Länder, die Israel alles andere als freundschaftlich gesinnt sind, ebensolche Waffen in ihrem „Sortiment“ haben. Und seit der gestrigen Veröffentlichung von Atombombenbauplänen durch den Daily Telegraph, könnte sich jeder halbwegs talentierte Student so ein Ding bauen.

Wenn Du diese Punkte Deiner schlichten, gegenüber dem palästinensischen Volk menschenverachtenden und wie Du selbst schreibst, unmoralischen Sichtweise der Dinge dazuaddierst, dann scheint mir die Überlegenheit nicht mehr so eindeutig gegeben.

Aber ich fürchte, die stupide Denkweise, die Du mit dem Plan des Atombombeneinsatzes zum Ausdruck gebracht hast, ist in Kreisen der religiösen und politischen Fanatiker Israels gar nicht mal so unverbreitet...


hermann Offline

Mitglied

Beiträge: 18

16.04.2002 10:38
#29 RE:Angeklagter Arafat.... antworten
@michalive
In Antwort auf:
Die arabischen Staaten werden militärisch nicht eingreifen da ihnen sonst ein israelischer Nuklearschlag droht!

Das wäre das Ende für Israel!
In Antwort auf:
Die Amis und Europäer werden immer, bei aller Kritik (Die zum Großteil eh nur gespielt ist), auf Seiten Israels bleiben!


Da täuschst du dich aber!


Erisko Offline

Senior Mitglied


Beiträge: 921

16.04.2002 10:42
#30 RE:Angeklagter Arafat.... antworten

@ Hermann

oder so *g*


Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
*********************************************************************************************************** Neue Benutzer werden erst nach Mail-Bestätigung frei geschaltet
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen