Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Herzlich Willkommen zu www.palaestinaonline.de

Ihre Registrierung ist erforderlich

Leider ist dieses Forum zurzeit deaktiviert

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 76 Antworten
und wurde 2.181 mal aufgerufen
 Palästinaonline-Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

08.05.2002 20:40
#61 RE:Harte Worte von RobbiP. antworten
@ Gabi

Hallo Gabi,

ich finde es manchmal ganz interessant, wie man innerhalb eines Themas zu einem ganz anderen gelangt. Hier ging es zuerst um die jüdischen Siedler, dann waren es irgendwelche Wandervögel und dann ist aus den Juden eine Religionsgruppe geworden, die aus Büchern von Rechtsradikalen lernt und einen göttlichen Befehl zur ethnischen Säuberung eines Landes erhalten haben. Ich meine, irgendwo muß ja mal ein Punkt gesetzt werden, sonst werden morgen die Juden zu einem Gesangsverein oder einer Karnevalsgesellschaft abgestempelt.

Nichts für Ungut, aber wenn unser Pfadfinder meint, hier völlig neue Wege zu finden, um die Juden zu einer Gruppe zu reduzieren, die ja seiner Meinung nach alles geschenkt bekommen haben, dann ist er auf dem falschen Weg.

Natürlich haben die Juden keinen Anspruch aus dem, was vor 2.000 Jahren passierte, aber ein bisschen Geschichtsunterricht und ein kleiner Funken Respekt vor Religionen und anderen Völkern hat schließlich noch keinem geschadet.

Herzliche Grüße
Robbi

scoutkai Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 983

08.05.2002 23:19
#62 RE:Harte Worte von RobbiP. antworten
Genau so sehe ich das auch.
Israel ist nun mal Fakt und da beißt die Maus keinen Faden ab. .
Doch wie du auch so schön sagst, sollte Israel jetzt die Palästinenser auch als
Verhandlungspartner 100 % anerkennen.
Sowie ein International besetzte Schiedskommision diese Verhandlungen begleiten sollte.
Einseitige Schiedsleute (Amerikaner in der Regel oder auch Arabische) sind, wenn sie alleine sind ein großer Fehler.
Sowie es den Internationalen Gerichtshof gibt, sollte es ebenso eine Einrichtung für Vermittlungen bei Konflikten geben. Deren Urteil sollte dann wie ein Gerichtsurteil endgültig sein.
Was natürlich schwierig ist zu Hand haben.

Danke allen die hier gerecht über die Sache Diskutieren.

Scoutkai

scoutkai Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 983

08.05.2002 23:57
#63 RE:Harte Worte von RobbiP. antworten
In Antwort auf:
Ein Geschenk, das sie sehr teuer bezahlt haben, mein Lieber auf der Seite der Unterdrückten Stehender.



Teuer bezahlt. Also wenn du die Israelischen Terroristen meinst, welche durch die Englischen Besatzer damals getötet wurden, so finde ich das Makaber.

Doch solltes du die Opfer der Attentate meinen, dann solltest du aber auch die Opfer Israelischen Gewalt mit einbeziehen. Obwohl das Palästinsische Volk Zahlenmäsig wohl kleiner ist, haben sie mehr Opfer zu beklagen als die Israelis.

Lese dazu auch meinen Beitrag Israel der sicherste Staat der Erde.
Den ich glaube nicht mehr das die Attentate ohne irgend eine Hilfe Fanatischer Israelischer Terroristen möglich ist.
Bestes Beispiel zu was der Mensch fähig ist zeigt Holland (Erschießen eines Rechtspopulisten), Erfurt (Erschießen von Menschen die einem einmal nahe waren und nun als Feindbild da stehen, wie beim berühmten Don Quichotte de la Mancha.

Wie lautet da ein guter Spruch. Der Krieg ist zu wichtig als das man in den Generälen überläßt.
Verrückt ist nur das die Israelis in ihrer Wut oder Blindheit oder eben beides einen Fanatischen Soldaten an die Spitze ihres Staates gewählt haben. Dessen Politik seid seiner Jugendzeit schon so fest war wie bei allen Radikalen Persöhnlichkeiten, und zwar bist in den Tod ohne Gnade für den Gegner.

Scoutkai

Wissen ist Macht und nicht wissen macht auch nichts

Tja du meinst das ich mir diesen Schuh anziehen soll

Nun da sage ich dir das du eben auch nicht alles weißt und zu mehr als 70 % doch auf weisheiten, so wie ich eben auch, auf andere zurück greifst.

Du sprichst über die Bibel so wie auch über dieses Buch denke. Doch den talmud nimmst du in Schutz, als hätten diesen die Götter geschrieben. Nun da muß ich dich aber entäuschen. Den dem ist nicht so.
Die Jüdischen Religeösen Schriften wurden auch von Menschen geschrieben.
Das sie dabei nur das Weltbild ihrer Zeit vor Augen hatten wirst du wohl nicht leugnen wollen.

Aber hören wir auf über Religeonen und ihre Schriften zu Philosophieren.
Den ob sie zu 99 % Wahrheit enthalten oder ob sie eine Blanke Erfindung sind
kann man heute nicht mehr nach weisen. Da legt sich jeder das so zu recht wie er die Schriften haben will.
Ach ja was meinen Glauben betrifft. Ich Glaube an den Gott, welcher eben Gott aller Menschen ist. Doch was einigen Fanatikern in den Religeonen dann wieder ein Dorn bei meiner Auffassung im Auge ist, das ist meine Meinung das den Got an den ich glaube in allen Völkern vertreten ist.
Nur wird er überall anders verehrt. So mußte eigentlich eine Missionierung von angeblich Ungläubigen garnicht stattfinden. Ja vielmehr ist die Form der Bekehrung nichts anderes als eine Gehirnwäsche und somit ein Verbrechen an den Menschen.

Doch wie dem auch sei, erst wenn wir diese Welt verlassen, werden wir sehen was falsch und was richtig war.

Doch die zeit die wir in dieser Welt verbringen sollten wir dazu verwenden Menschen klar zu machen, das Gewalt keine Lösung ist und das auf einen Vergeltungsakt, auch Rache genannt, nur einer von der Gegenseite folgt.

Das ist wie mit der Ohrfeige. Wer hat das Recht die letzt Ohrfeige zu erteilen?

Darauf kann ich nun auch keine Atwort geben, weil es vielleicht auch keine gibt.
Deshalb sollte sich Israel besonders erstmal an die Resulotionen der UNO halten.
Ansonsten ist Israel, was eigentlich nur die Politiker und die Rechtsradikalen Parteien betrifft, kein Demokratischer Staat sondern ein Rechtsfreier Raum und somit ein Rechtsradikaler Staat, der sein Recht über INternationales Menschen und Völkerrecht stellt. Was ja auch den Amerikanern ebenso Wurz ist. Weswegen beide Staaten ja auch den Internationalen Gerichtshof nicht anerkennen wollen.

Somit gilt das was ich über Israel eben geschrieben habe auch für Amerika, welche sich gerade im Erfolg, übrigens dem einzigen Miltärischen Erfolg in der Geschichte der USA, dem Sieg über die Deutschen suhlen.
Es gibt Ausstellungen, Spielfilme und auch Videospiele über den bösen Nazi Deutschen.
Ja ist denen den nicht klar das die Amis nicht Gestern von heute manchmal interscheiden können. Ein Großteil der Amis glaubt doch immer noch das es das Nazi Deutschland noch gibt.

Scoutkai

scoutkai Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 983

09.05.2002 00:19
#64 Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten
In Antwort auf:
Natürlich haben die Juden keinen Anspruch aus dem, was vor 2.000 Jahren passierte, aber ein bisschen Geschichtsunterricht und ein kleiner Funken Respekt vor Religionen und anderen Völkern hat schließlich noch keinem geschadet.

Nun das hast du ja gerade bewiesen, das es da bei dir auch nicht weit her ist mit dem was du da verlangst, in dem du die Christlichen Schriften als Märchensammlung und verfälschst und Mainpuliert hinstellst und somit mit mir an einem Strang ziehst. Doch über die Schriften des Judentums behauptest, das es dort so etwas nicht passiert ist.
Somit hast du dich bei dem Satz ja mit deiner eigenen Waffe geschlagen lieber Rabbi.

Doch verlassen wir die Bahn des Glaubens und der Religeon.

Bleiben wir bei der reinen Politik. Wenn du die Juden als Staat und nicht als Religeonsgruppe, sowie alle anderen Religeonsgruppen sehen willst, so halte ich das für einen Fehler.
Den Religeon darf nicht das alles bestimmende Element eines Staates sein.
Den was in allen Schriften so steht, verstößt vielfach gegen das Internationale Völkerrecht.

Dies gilt ebenso für die welche einen Islamischen Religeonsstaat haben wollen, sowie auch für die Juden welche einen reinen Jüdischen Staat haben wollen.

Wobei die Ältere Generation immer wieder Probleme mit der nächsten Generation bekommt. Den die sieht es meistens viel lokerer. Doch was die Christen in der Hinsicht schon gelernt haben, nämlich die Religeon der neuen Zeit anzupassen, schaffen es die Juden halt nicht.
Sie verhalten sich wie die Südafrikaner damals. Sie bauen eine Symbolische Wagenburg um sich auf und missbrauchen dazu sogar ihre Religeon. Welches durch die Fanatiker ja geschieht welche gerade am Regierungsruder sind.
Was aber denen die wirklich an Gott glauben das Herz zerbricht.

Unrecht wird nicht besser wenn man es begräbt, ermordet oder sonst irgendwie versucht zu vernichten. Eines Tages steht es wieder vor der Tür.
Wir Deutschen wissen das ja nur zu gut. Den uns wird immer noch die Nazi Zeit unter die Nase gerieben. Doch dazu hat sich Martin Walser ja schon zu genüge und nach meiner Meinung richtig geäußert.

Ich lebe nicht in der Vergangenheit sondern im jetzt. Und deshalb bin ich der Meinung das Recht zu haben Israel wegen seiner Verbrechen anzuklagen. Ja ich kann mir sogar deutsche UNO Truppen im Nahen Osten Vorstellen. So lange es Truppen unter UNO Befehl ist. Dabei ist es mir auch Egal ob einer der beiden Parteien das nicht will. Da muß man um des Friedens willen drüber weg gehen. Vielleicht nicht nach der Methode wie in Jugoslawien oder Afganistan. Doch eingreifen muß man.

Scoutkai

RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

09.05.2002 03:24
#65 RE:Harte Worte von RobbiP. antworten
@ Scoutkai
In Antwort auf:
Teuer bezahlt. Also wenn du die Israelischen Terroristen meinst, welche durch die Englischen Besatzer damals getötet wurden, so finde ich das Makaber.


Weder noch, denk ein paar Jahre vor der Gründung Israels, dann solltest Du von alleine draufkommen.
In Antwort auf:
Lese dazu auch meinen Beitrag Israel der sicherste Staat der Erde.

Frag Dich, warum er das ist.
In Antwort auf:
Du sprichst über die Bibel so wie auch über dieses Buch denke. Doch den talmud nimmst du in Schutz

Talmud und Bibel sind nicht zu vergleichen. Der Talmud wurde übelst gefälscht von Christen im Mittelalter bis zur Nazizeit, dann von den Nazis selbst. Aber ich glaube eh nicht, dass Du überhaupt weißt, was der Talmud ist - Die Bibel hat niemand angerührt.
In Antwort auf:
Ach ja was meinen Glauben betrifft. Ich Glaube an den Gott, welcher eben Gott aller Menschen ist.

Das ist in Ordnung und ich finde das sehr gut. Man kann und darf niemandem einen Glauben aufzwingen, er muß aus dem Herzen kommen. Missionierung ist für Juden tabu, ganz zu schweigen von den christlichen Missionaren.
In Antwort auf:
Doch die zeit die wir in dieser Welt verbringen sollten wir dazu verwenden Menschen klar zu machen, das Gewalt keine Lösung ist und das auf einen Vergeltungsakt, auch Rache genannt, nur einer von der Gegenseite folgt.


Dem kann ich auch nur beistimmen.
In Antwort auf:
Christlichen Schriften als Märchensammlung und verfälschst und Mainpuliert hinstellst

Wo habe ich das behauptet? Unterstelle mir bitte nicht Dinge, die ich nie gesagt habe! OK?
In Antwort auf:
Wenn du die Juden als Staat und nicht als Religeonsgruppe, sowie alle anderen Religeonsgruppen sehen willst, so halte ich das für einen Fehler.

Die Juden sind keine Religionsgruppe!! Sie sind Angehörige eines Volkes. Versuche dir selbst zu erklären, was ein Volk ist. Denke nochmals daran, jüdische Geschichte - jüdische Kultur - eigene Sprache. Die Religion spielt zwar auch eine gewisse Rolle, aber das hat nichts mit einem geografisch festgelegten und eingegrenzten Staat zu tun. Juden als Staat - tsts- Deutsche als Bundesrepublik? Eine irrwitzige Bezeichnung.
In Antwort auf:
Doch was die Christen in der Hinsicht schon gelernt haben, nämlich die Religeon der neuen Zeit anzupassen, schaffen es die Juden halt nicht.

Und wieder schreibst Du über etwas, von dem Du keine Ahnung hast. Wenn mal eine Frau als Bischof oder Papst auftreten wird, können wir weiter reden. Könnte etliche Themen dazu aufgreifen, um das Gegenteil zu erläutern. Allerdings habe ich zuviel Respekt, um über andere Religionen negatives zu erzählen. Dieser Respekt fehlt Dir leider.
In Antwort auf:
Sie verhalten sich wie die Südafrikaner damals. Sie bauen eine Symbolische Wagenburg um sich auf und missbrauchen dazu sogar ihre Religeon.
Den Mißbrauch habe ich ja schon angesprochen. Den gibt es auch auf der anderen Seite, falls es Dir noch nicht aufgefallen sein sollte.
In Antwort auf:
Den uns wird immer noch die Nazi Zeit unter die Nase gerieben.
Meinst Du, dass man Dir es vorwirft, was damals passiert ist? Es muss sich heute keiner irgendwelche Vorwürfe gefallen lassen und sich womöglich noch Schuldgefühle einreden. Man sollte es jedoch nicht vergessen, damit es einfach nicht wieder passiert. Das sollten sich aber auch die israelischen Politiker zu Herzen nehmen.
In Antwort auf:
Ein Großteil der Amis glaubt doch immer noch das es das Nazi Deutschland noch gibt.

Wenn in Deutschland Neonazis durch die Straßen marschieren und wenn es zu Auseinandersetzungen und Übergriffe gegen Ausländer und Juden kommt, wird dies gerne nicht nur in den amerikanischen Medien veröffentlicht. Deswegen schaden solche Gruppierungen und Vorgehensweisen einfach nur dem gesamten Image von Deutschland. Dass Deutschland aber eine recht ausländerfreundliche Politik führt, wird meist vergessen in so einem Fall.
In Antwort auf:
Ja ich kann mir sogar deutsche UNO Truppen im Nahen Osten Vorstellen.
Lehne ich aus historischen Gründen ab. Man muss versuchen, den Extremisten auf beiden Seiten den Nährboden zu entziehen. Gelingt das, wäre eine Friedensverhandlung denkbar einfacher. Gelingt es nicht, wird es kaum mehr möglich sein, den Frieden ohne Hilfe von außen zu erreichen.

Grüße
Robbi

Erisko Offline

Senior Mitglied


Beiträge: 921

09.05.2002 07:51
#66 RE:Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten

@ Scoutkai
In Antwort auf:
Doch verlassen wir die Bahn des Glaubens und der Religeon. Bleiben wir bei der reinen Politik.
Auch wenn‘s mancher nicht gerne lesen wird: Damit würde man meiner Meinung nach, wenn man die Politik Israels anspricht, das Kausalitätsgesetz negieren.

Btw: ich kann mich an keine Äusserung von RobbiP. erinnern, in der er christliche Schriften als manipuliertes und gefälschtes Material bezeichnete.
Das nächstemal bitte einen Querverweis mit Threadlinkangabe anbringen, damit auch andere Leser zu ihrer eigenen Bewertung von eventuell gemachten Äusserungen kommen können; danke.

mfg
Erisko


RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

09.05.2002 15:33
#67 RE:Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten
@ Erisko

Hallo Erisko,

vielen Dank für Dein Statement dazu. Für Scoutkai sind alle heiligen Bücher "rassistische Märchenbücher" und will seine eigene Behauptung mir in die Schuhe schieben. Sein Eintrag (Beitrag Nr. 9): "Doch die Bücher aller Religeonen sollte man mit Vorsicht geniessen. basieren sie doch auf Schriften, welche von Rassisten und Fanatikern nieder geschrieben und mit sicherheit verfälscht wurden".

Ein sehr großes Problem im Laufe der historischen Entwicklung Israels stellen die eingereisten Juden aus Westeuropa dar. Sie wissen über ihre jüdische Identität, sind aber häufig unreligiös und haben nur ein sehr eingeschränktes Wissen über ihre eigene Religion. Es wird ihnen gezielt von rechten Führern eingehämmert, ihr "Jude sein" in Israel "perfektionisieren" zu können. Dabei wird die Religion in allerschärfster Form mißbraucht. Ihnen werden dann Verse eingetrichtert im Stile von "Der Ewige hat Israel aus allen Völkern erwählt und hat dies bis heute nicht rückgängig gemacht" Sie scheuen auch nicht davor zurück, bestimme Talmudzitate für ihre eigenen Zwecke entsprechend auszulegen. Dabei wenden sie sich nicht nur von ihrer eigenen Religion ab, sondern zeigen der Welt ein absolut falsches Bild vom Judentum. Wenn man nun noch die früheren antijüdischen Agitationen und die antisemitische Aufwiegelung durch Verteufelung der Juden (Mittelalter bis Nazizeit) einbezieht, diese ebenso nicht entsprechend differenziert betrachtet, dann bleibt denjenigen wohl für das Judentum kaum ein positiver Eindruck stehen. Mit dem "wahren" Judentum hat das Ganze nichts mehr zu tun und ich brauche wohl nicht mehr zu betonen, wie ich diese politischen rechten Führer in Israel verabscheue. Aber den gleichen Mißbrauch sehen wir ja auch auf der Seite der islamischen Fundamentalisten. Man denke z. B. auch an die Taliban (=Koranschüler)in Afghanistan.

Noch einen schönen Feiertag

Herzliche Grüße
Robbi



Erisko Offline

Senior Mitglied


Beiträge: 921

10.05.2002 08:08
#68 RE:Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten

@ RobbiP.

Hallo Robbi,
In Antwort auf:
Ein sehr grosses Problem im Laufe der historischen Entwicklung Israels stellen die eingereisten Juden aus Westeuropa dar......Dabei wenden sie sich nicht nur von ihrer eigenen Religion ab, sondern zeigen der Welt ein absolut falsches Bild vom Judentum.
Kann Dir dabei nur zustimmen. Sehr wichtig aber auch anzumerken, dass dieses „Problem“ besonders auch auf die aus Osteuropa ausgewanderten und heute in aller Welt verstreut lebenden aschkenasischen Juden zutrifft, die gegenwärtig 90 % der Juden auf der Welt umfassen.
In Antwort auf:
Mit dem "wahren" Judentum hat das Ganze nichts mehr zu tun.
Der jüdischer Autor Alfred Lilienthal, beschrieb in seinem Buch "The Zionist Connection" aufgrund umfangreichen Dokumentationsmaterials, dass die Etablierung des israelischen Staates 1948 das Endresultat von massiven politischen Intrigen zwischen hauptsächlich khasarischen Juden und deren ruchlosen Kumpanen in England und den USA war.

Auch das, nehme ich an, hat mit dem „wahren“ Judentum nichts zu tun.

Schönen Tag noch,
Erisko


RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

10.05.2002 15:57
#69 RE:Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten
@ Erisko,

Sorry Erisko, ich habe mich verschrieben, ich meinte natürlich die Juden aus „Osteuropa“. Danke für den Hinweis.

Wenn wir jetzt über die khasarischen Juden und Judaismus reden, müssen wir uns wieder ein bisschen mit der Trennung der Juden beschäftigen. Der Beitrag wird jetzt leider wieder ein bisschen länger, aber ohne ein bisschen Ausschweifen in die Geschichte lässt sich nicht viel erklären. Du hattest in einem anderen Thread ja schon die Ashkenazim und Sephardim angesprochen. Die Sephardim sind die Nachkommen jener Juden, die seit antiken Zeiten in Spanien (hebräisch=Sepharad) gelebt haben, bis sie am Ende des 15. Jahrhunderts ausgetrieben wurden.

Die Khasaren/Ashkenazim sind ein Volk osmanischer Abstammung, deren Leben und Geschichte mit dem Entstehen der jüdischen Geschichte in Rußland verflochten ist. Aus der Türkei kommend waren die Khasaren eine Gruppe von Steppennomaden, deren Leben von Flucht und Vertreibung, aber auch von Plünderungen und Rachefeldzügen geprägt war. In der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts zogen die Khasaren in Richtung Westen und ließen sich im gesamten Süden Rußlands nieder, lange vor dem Entstehen der russischen Monarchie der Waräger (855 n. Chr.).

Ende des 8. Jahrhunderts traten der Chagan, der König der Khasaren, seine Herren und ein großer Teil seines Volkes der jüdischen Religion bei. Der Grund dafür war die religiöse Stimmung zwischen dem oströmischen Reich und den siegreichen Anhängern Mohammeds. Beide verlangten von den Khasaren, ihrer Religion - dem Christentum oder dem Islam - beizutreten, doch die Khasaren wählten, unter Ablehnung beider Religionen, den Judaismus. In den folgenden zwei Jahrhunderten trat nicht nur ein großer Teil des khasarischen Volkes der jüdischen Religion bei, sondern bis Mitte des 9. Jahrhunderts hatten sogar alle Khasaren die jüdische Religion angenommen.

Übrigens: Das von Dir genannte „rote Schild“ über dem Laden Mayer Amschel Bauers ist das Wappen der Khasaren.

Der antizionistische Jude Jack Bernstein schreibt hierzu: „Die Chasaren wurden während des 13. Jahrhunderts zuweilen von ihrem Land vertrieben, und sie wanderten westwärts aus, wobei sich die meisten von ihnen in Polen und Rußland ansiedelten. Diese Chasaren sind nun bekannt als aschkenasische Juden. Weil diese chasarischen (aschkenasischen) Juden lediglich das Judentum wählten, sind sie keine wirklichen Juden „

Er schreibt weiter: „Der Judaismus ist eine Religion; aber der Zionismus ist eine politische Bewegung, die hauptsächlich von osteuropäischen Juden ausging, die für Jahrhunderte die treibende Kraft hinter dem Kommunismus/Sozialismus gewesen ist.“

Das Buch aus dem diese Sätzen stammen, trägt den Namen: „Das Leben eines amerikanischen Juden im rassistischen, marxistischen Israel“.

Der wohl maßgebendste Historiker auf dem Gebiet der selbsternannten Juden von Osteuropa ist Professor H. Graetz, Autor des Buches: "History of the Jews". Auf Seite 44 erklärt er, daß "die Khasaren eine Art fanatische Religion exerzierten, eine Mischung aus Sinnlichkeit und Unzucht.

Man muß aber auch betonen, dass ashkenasische Juden auch untereinander ganz unterschiedliche Einstellungen zur Religion haben. Wie im letzten Eintrag schon erwähnt, sind diese Einwanderer aus Osteuropa zum Teil unreligiös. Der Judaismus baut sich auf dem Talmud auf (natürlich nicht von den etlichen gefälschten) und dem „Schulchan Aruch“. Ein paar Sätze aus diesem Schulchan Aruch (wurde auch schon gefälscht) habe ich hier schon gepostet, siehe Beitrag 351 von mir:

http://217.13.197.61/board/topic.php?board=2006813&forum=11717230&id=168521&seite=1&threaded=0

Wenn man diese Verse überdenkt, und das Vorgehen Israels nun verfolgt, dann wird schnell klar, wie weit Politik und Religion in Wirklichkeit sich von einander unterscheiden.

Rabbi Stephen Wise bestätigt im übrigen Deine Aussage Lilienthals in seiner Autobiographie als geschichtliche Tatsache und fügt zudem noch hinzu „Bis zum heutigen Tag sind die Araber belogen und betrogen worden, wo immer es nur ging".

Sorry für den viel zu langen Text, aber das Thema benötigt eben etwas „mehr Platz“ und ich hoffe, ein bisschen zur "Aufklärung" beigetragen zu haben.

Schönen Tag und schönes WE

Herzliche Grüße
Robbi


scoutkai Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 983

10.05.2002 17:41
#70 Also es war zwar lang doch sehr interessant antworten
Zeigt es doch das es beim Jüdischen glauben wohl um sehr verschieden Gruppen handelt. Die sich entweder anerkenen oder eben nicht. Ist ja auch klar das man dem anderen vorwirft das er ein Lügner und Betrüger wäre.

So ist das nun mal mit den Menschen. Anstatt sie endlich mal erkennen das es eben nur einen Gott gibt. Was ja verrückterweise im Fall Islam, Judentum und dem Christentum sowieso der Fall es. Die Drei enstammen ja aller einer gemeinsamen Wurzel und zwar dem Urvater Abraham oder sollte ich da falsche Geschichtliche Informationen haben?

Doch wen dem nicht ist, warum raufen sich die Glaubensgruppen nicht endlich mal zusammen und geben zu das sie nur der Weg zu Gott unterscheidet. Ja und das das Mittelalter eben schon lange vorbei ist, wo Rache noch ein "Legetimes" Mittel war.
Doch dieses ist es eben heute nicht, selbst wenn man es mit dem schönen Titel Terrorbekämpfung schmückt und versucht wird die Ehre des Gegners mit Dreck zu besudeln und in aller Welt schlecht zu machen.
Das waren immer schon Propaganda Mittel von Fanatikern und Diktatoren. Deswegen sollte Israel als Demokratischer Staat schnellstens zu Vernunft kommen.

Scoutkai

Erisko Offline

Senior Mitglied


Beiträge: 921

10.05.2002 18:19
#71 RE:Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten

@ RobbiP.

Hallo Robbi,

zuerst mal Danke für den ausführlichen „Pin“. Gerade in Bezug auf das Thema „Respekt vor dem Glauben anderer...“ sollte nicht die Textlänge, sondern der Inhalt der Gradmesser sein. Somit besteht kein Grund für ein „sorry“.

Ich denke, wir beide sind einer Meinung, wenn ich sage, dass dieses Forum nicht der geeignetste Platz ist, um sich weiter in den Schulchan Aruch und die darin enthaltenen sephardischen Riten der gängigen Halakhah zu vertiefen.
Die Gefahr geht ohnehin nicht von diesen, sondern von den derzeit in Israel lebenden ultraorthodoxen Juden und den, mit 90% Anteil am Weltjudentum ausmachenden aschkenasischen Juden, aus.

In Antwort auf:
Wenn man diese Verse überdenkt, und das Vorgehen Israels nun verfolgt, dann wird schnell klar, wie weit Politik und Religion in Wirklichkeit sich von einander unterscheiden.
Das erklärt sich damit, dass die gesetzestreuen Juden, die den jüdischen Gesetzeskodex (Schulchan Aruch) als massgebend ansehen, mit ihren 10% in der Minderheit sind und dem menschenverachtenden Treiben oben Genannter nichts entgegenzusetzen haben. Das, was die israelische Politik seit Jahrzehnten umsetzt (und WIE sie es tut), geschieht auf Betreiben der zionistischen Weltorganisation.

Professor Hermann Wirth Roeper Bosch schrieb 1958 in einem Gutachten für das Landgericht Berlin:

"Die Ideologie einer angeblichen Verheißung Jahwes von der Auserwähltheit Israels und seiner Herrschaft über andere Völker hat nach wie vor für orthodoxes und zionistisches Judentum innerhalb und außerhalb Israels unveränderte, unverbrüchlich und unantastbare Gültigkeit. Das bedeutet: Entmachtung und Enteignung nicht-jüdischer Völker."

Schönes WE auch Dir,

Erisko

Gabi Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 157

10.05.2002 19:11
#72 RE:Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten
Hallo, Robbi,
das war doch ein interessanter Beitrag und erheblich informativer als vieles, was ich hier an Bananenthreats bereits überflogen habe.
Man sieht aber überall die Extreme, die "normalen" sieht man nicht. ich z.B. könnte durch zwei Busladungen eines Ausflugs der jüdischen Gemeinde von xy stolpern, aber davon würde ich nichts bemerken. (was auch). Doch dann steht einer vor mir, mit Schläfenlöckchen und dem attraktiven schwarzen Outfit und der dekorativen Pelzhaube (die seine Vor-vorfahren aus dem heissen Heiligen land mit äußerster Skepsis betrachten würden) und was denke ich?
EIN JUDE!
In diesem Sinne eine sonniges Wochenende ohne pelzmütze!
Gabi

Gabi Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 157

10.05.2002 19:14
#73 RE:Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten
Noch eine kleine Anmerkung, zum eben beschriebenen Juden passt bestens der Moslem in weissem Nachthemd, mit rauschebart, Mützchen, Sprengstoff um den bauch und Kalschnikov in der einen hand, den Koran in der anderen, und daneben der säuerliche, humorlose Christ mit frau und 12 Kindern, weil er ja nur darf, wenn er....
in diesem Sinne
gabi

RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

10.05.2002 19:57
#74 RE:Also es war zwar lang doch sehr interessant antworten
@ Scoutkai
In Antwort auf:
Zeigt es doch das es beim Jüdischen glauben wohl um sehr verschieden Gruppen handelt. Die sich entweder anerkenen oder eben nicht. Ist ja auch klar das man dem anderen vorwirft das er ein Lügner und Betrüger wäre.

Das ist vollkommen richtig. Wenn man heute den "richtigen" Talmud studiert, stößt man auf viele interessante Themen. Es geht zum Beispiel um etliche Diskussionen in den jüdischen Lehrhäusern aus vielen Jahrhunderten. Da findet man zu einem Thema etliche gegensätzliche Meinungen. Zu einem Thema meint der eine Rabbi "das ist völlig meshugge, das kann überhaupt nicht sein", während der andere Rabbi sprach "es ist die einzige Wahrheit". Und heute in Israel findest Du auch verschiedene Gruppen, z. B. liberale, gemäßigte oder orthodoxe Juden, die sich über dies und das streiten. Aber das ist ja auch bei den Christen nicht viel anders. Wenn Du zum Beispiel sagst, das was in der Bibel in einem bestimmten Absatz steht, kann nicht stimmen - dann wird sicherlich ein anderer Christ kommen und behaupten, das ist aber richtig.
In Antwort auf:
Die Drei enstammen ja aller einer gemeinsamen Wurzel und zwar dem Urvater Abraham

Nur nebenbei, die 3 Urväter waren Abraham, Isaak und Jacob. Muss man aber nicht weiter ausführen.

Was mir eben schon häufig unangenehm aufgefallen ist, dass viele Juden, überall auf der Welt, angegriffen werden auf Grund ihrer Religion, ungefähr nach dem Motto "ja, ihr Auserwählten, Israel zeigt wieder, was ihr für einen Glauben habt". Und dann wieder falsche Zitate und so weiter blablabla. Das möchte ich einfach nur vermeiden, denn wie jetzt deutlich beschrieben, die "wahre" jüdische Religion hat keinen Platz für Hass und Gewalt.
In Antwort auf:
Doch dieses ist es eben heute nicht, selbst wenn man es mit dem schönen Titel Terrorbekämpfung schmückt und versucht wird die Ehre des Gegners mit Dreck zu besudeln und in aller Welt schlecht zu machen.

Auch da kann ich Dir nur zustimmen. Israelischer Staatsterror, terroristische Selbstmordattentate - beides sind Terror und beides verurteile ich und wird weder mit dem Wort "Terrorbekämpfung" noch mit dem Wort "Widerstandskampf" schöner und legithim. Dann versucht man immer wieder die gleiche Leier, was sind Ursachen, wer hat angefangen.... Man muss sich einfach zusammensetzen, die Vergangenheit wenn möglich beiseite schieben und nach vorne, in die Zukunft sehen. Wenn man beim Autofahren nach hinten sieht, landet man schnell im Graben oder am nächsten Baum - nicht jedoch am Ziel. Unser Ziel heißt einfach nur "Frieden".

Grüße und schönes Wochenende
Robbi


RobbiP. Offline

Senior Mitglied

Beiträge: 2.070

10.05.2002 20:28
#75 RE:Respeckt vor dem Glauben des anderen??? antworten
Hallo Gabi,

freut mich, dass du meinen Beitrag interessant findest. Naja, man weiß halt nicht, interessiert es jemandem überhaupt, was man da schreibt, holt man vielleicht zu weit aus - aber es ist schwer, sich bei so einem Thema kurz zu fassen.

Es stimmt leider, man denkt viel zu oft nur an die Extremen, egal ob beim Islam, Christentum oder Judentum. Dass aber der nette Bäcker im Kaufhof auch ein Christ ist, oder der freundliche Mann am Dönerstand ein Moslem und der lustige Musikant vielleicht ein Jude, das übersieht man oft. Nicht jeder Jude ist ein Sharon, nicht jeder Moslem ist ein Bin Laden und nicht jeder Christ ist ein Martin Luther.

In diesem Sinne Dir auch ein schönes Wochenende, ohne Regenschirm

Herzliche Grüße
Robbi

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
*********************************************************************************************************** Neue Benutzer werden erst nach Mail-Bestätigung frei geschaltet
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen